Unterstützung der bundesweiten Initiative „Kultur öffnet Welten“

Staatsministerin Monika Grütters hatte Ende 2014 bei einer Ausstellungseröffnung im Bonner Haus der Geschichte für die Idee geworben, am Welttag der kulturellen Vielfalt in allen Museen, Theatern und Konzerthäusern die Türen und Tore weit aufzumachen, um ganz besonders diejenigen zu begrüßen, die wissen sollen, dass ihre Geschichte, ihre Hoffnungen, ihre Träume, ihr Blick auf die Welt nun ebenfalls zu dem gehören, was wir unter Kultur in Deutschland und kultureller Vielfalt verstehen. Im Hinblick auf die große Zahl Zuflucht suchender Menschen hat Frau Staatsministerin Grütters nun einen Sonderpreis für kulturelle Projekte mit Geflüchteten ausgelobt, der im Rahmen der zentralen Eröffnungsveranstaltung der Aktionswoche „Kultur öffnet Welten“ am 21. Mai 2016 im Deutschen Historischen Museum überreicht wird. Der Jury liegen über 150 Vorschläge vor, über die am 14. März entschieden wird.

Mehr erfahren Sie auf der vom Haus der Kulturen der Welt gestalteten Website: http://www.kultur-oeffnet-welten.de/positionen.html

Wenn Sie sich selbst schon angemeldet haben, dann sagen Sie es gern weiter – wir wollen möglichst viele Projekte sichtbar machen und anderen von ihnen erzählen.

Hier geht es direkt zur Anmeldung: https://mitmachen.kultur-oeffnet-welten.de/anmelden

Mit der Veröffentlichung der ersten Akteur/innen sowie den ersten inhaltlichen Beiträgen in der Rubrik Positionen auf der Internetplattform www.kultur-oeffnet-welten.de beginnt die zweite Phase von „Kultur öffnet Welten“. Zusätzlich zur Vorstellung der Akteur/innen und/oder ihre Projekte auf der Internetplattform startet die begleitende Social Media Kommunikation: eine gute Gelegenheit, den Aspekt der Teilhabe in Ihrer Kultur-Arbeit ins Rampenlicht zu rücken. Es ist uns wichtig, die Gesichter und Ideen in den Regionen sichtbar zu machen. Wir freuen uns, wenn Sie uns auf Facebook folgen und viele der Kulturakteur/innen, -einrichtungen oder –initiativen mit ähnlichen Anliegen in Ihrer Nähe kennenlernen. Mehr dazu hier: „Kultur öffnet Welten“ auf Facebook