Ansprechpartner für kulturelle Bildung in den sächsischen Bildungsagenturen und den sächsischen Kulturräumen benannt

In allen fünf Regionalstellen der Sächsischen Bildungsagenturen sind Ansprechpartner für den Bereich kulturelle Bildung benannt worden. Mit der Aufgabe betraut sind die Pressesprecher der jeweiligen Regionalstellen. Ebenso haben die sächsischen Kulturräume Ansprechpartner für kulturelle Bildung benannt.

Verzeichnis Ansprechpartner SBA

Verzeichnis Ansprechpartner Kulturräume

Ansprechpartnerin für kulturelle Bildung in der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Bautzen ist Angela Ruscher (Tel. 03591 621 332, E-mail: angela.ruscher(at)sbab.smk.sachsen.de)

Interkulturelle Bildung in der Grenzregion im Fokus

Zur Werkstattkonferenz "Interkulturelle Bildung in der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa" trafen sich am 01.04.2009 ca. 60 regionale Akteure aus verschiedenen Bildungsbereichen sowie Vertreter Sächsischer Staatsministerien und kommunaler Verwaltungen im Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal. Gemeinsam eingeladen haben dazu das grenzüberschreitende Bildungsnetzwerk PONTES (www.pontes-pontes.de) sowie das Netzwerk kulturelle Bildung im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien (www.kulturellebildung-ol.de)

„Grenzregionen sind keine Randregionen, sondern sie haben besondere Potentiale“, sagte Schulamtsleiterin Ulrike Schwarz aus dem Kreis Borken. Sie schilderte Erfahrungen aus dem deutsch-niederländischen Grenzraum. „Das Leben in Grenzregionen findet in der Regel immer noch mit dem Rücken zur Grenze statt.“ Damit Grenzregionen ihre Potentiale als Chance nutzen können, muss die Grenzkompetenz der dort lebenden Menschen gefördert werden. Dann entsteht auch im Alltag eine breite Identifikation mit der Region über Grenzen hinweg.

Grenzüberschreitende Bildungskooperationen, das durchgängige Erlernen der Nachbarsprachen von Klein auf und die Initiierung vielfältiger gemeinsamer Lernsituationen der Menschen unserer Nachbarländer sollten dabei zu selbstverständlichen Elementen bei der Gestaltung von Bildungsprozessen in unserer Grenzregion werden. Der Kultur als Raum für Begegnungen kommt dabei eine zentrale Rolle zu.

Der Konventsvorsitzende des Kulturraumes Oberlausitz-Niederschlesien, Landrat Bernd Lange sicherte seine Unterstützung in diesem Prozess zu. Er betonte, dass es wichtig ist Neugier und Interesse aneinander zu wecken und Offenheit zu fördern. Die Potentiale in der Grenzregion sind nicht nur eine wichtige Chance für Regionalentwicklung, sondern ebenso ein wichtiger Beitrag im Zusammengehen der Menschen in Europa.

Beide Netzwerke wollen zukünftig weitere Impulse zur Vernetzung und Strukturierung der Zusammenarbeit in allen Bereichen des lebenslangen Lernens setzen. Dabei werden die tschechischen und polnischen Partner eingebunden. Außerdem soll, als Ergebnis der Konferenz, mit einem Positionspapier der Akteure aus der Region an politische Entscheidungsträger auf die speziellen Chancen und Herausforderungen Interkultureller Arbeit in der Grenzregion hingewiesen werden.

Hier finden Sie die Dokumentation der Impulsreferate:

Ulrike Schwarz, Schulamtsleiterin Kreis Borken: "Potentiale und Perspektiven? - Euregiokompetenzentwicklung und kulturelle Bildung"

Heike Paul, Sächsische Bildungsagentur: "Das Thema "Interkulturalität" im Sächsischen Lehrplan"

Phil Friedrichsmeier, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen: "Wie machen es andere? - Interkulturelle Bildung in der Euroregio Maas-Rhein"

Fachtagung "Künstler in die Schulen!"

Lehrer und Künstler in Sachsen gehen im Rahmen der Ganztagsangebote auf neue Weise aufeinander zu und gestalten gemeinsam Veranstaltungen, die den Schülern wertvolle Lernmöglichkeiten eröffnen. Die Verbindung schulischer Abläufe und Methoden mit sehr individuellen Künstlerbiografien und Schaffensprozessen erweist sich als sensible Schnittstelle. Welche Potenziale hat eine Zusammenarbeit mit einem Künstler? Was muss der Künstler über die Schule und ihre Aufgaben wissen? Welche Kompetenzen brauchen Lehrer für die Zusammenarbeit? Darüber diskutierten die Teilnehmer der Fachtagung "Künstler als Partner für Schulen" am 21./22. August 2009 in Meißen. Die Ergebnisse der Tagung wurden dokumentiert und stehen in Kürze zur Verfügung. (Quelle: Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen Sachsen e.V.)

Tagungsdokumentation unter www.ljke-sachsen.de

Neues Internetportal zum Thema kulturelle Bildung

Das Sächsische Kultusministerium hat ein neues Internetportal zm Thema kulturelle Bildung geschaltet. Unter dem Motto "Kultur aktiv. SACHSENS SCHÜLER STÄRKEN" finden Lehrer und Erzieher ab sofort auf dem Sächsischen Bildungsserver Informationen zu sachsen- und bundesweiten Förderprogrammen, wie zum Beispiel LernStadtMuseum in Sachsen, PEGASUS, Wettbewerben und Fortbildungen sowie museums- und theaterpädagogischen Angeboten. Ebenso zu finden sind Informationen zu Beratung und Unterstützung in den Regionen. Ziel ist es Schulen die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern im Kulturbereich zu erleichtern. (Quelle: Pressedienst)

www.sachsen-macht-schule.de/kulturaktiv

Werkzeugbox kulturelle Schulentwicklung

Von Projekten zu Strukturen - unter diesem Motto beschäftigt sich die BKJ im Rahmen ihres Geschäftsbereichs "Kultur macht Schule" intensiv mit der Erarbeitung eines Konzeptes für kulturelle Schulentwicklung. Innerhalb dieses Arbeitsprozesses stellt sie mit der "Werkzeugbox kulturelle Schulentwicklung" ein Online-Tool zur Verfügung, das Konzepte und Instrumente verschiedener Fachvertreter bündelt. Sie ist im Rahmen des BKJ-Modellprojektes "Lebenskunst lernen - mehr Chancen durch Kulturelle Bildung" entstanden. (Quelle: infodienst. Das Magazin für kulturelle Bildung Juli 2009)

www.lebenskunstlernen.de

"Und dann kam Alex" - ein Theaterstück zu den Themen Gewalt, Mobbing und Bullying unter Jugendlichen

Die mobile Theaterproduktion wendet sich an  Schülerinnen und Schüler ab 13 Jahren. Das Stück setzt sich mit der Problematik Gewalt, Mobbing und Bullying unter Jugendlichen auseinander und entstand in Zusammenarbeit mit Psychologen und erfahrenen Pädagogen. Es bildet einen Beitrag als ergänzendes Modul zur Aufarbeitung des Themas Gewaltprävention unter Schülerinnen und Schülern. Das Stück wird aufgeführt vom Ensemble Radiks. Das Ensemble ist ein Zusammenschluss von erfahrenen Theaterpädagogen, professionellen Regisseuren und Schauspielern. Seit vier Jahren tritt es mit mobilen Produktionen in Kinder- und Jugendeinrichtungen, an Schulen und Theatern in ganz Deutschland auf. Vom 26.10 bis 31.10.2009 tourt das Ensemble durch Sachsen. 

Anmeldung und Information

Interkulturelle Bildung als Schlüsselkompetenz?!

Vom 26. bis 27. November 2009 veranstaltet der Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. in Kooperation mit der Hochschule Görlitz (Fachbereich Sozialwesen), der PONTES-Agentur und dem Netzwerk kulturelle Bildung im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien eine Fachtagung "Interkulturelle Bildung als Schlüsselkompetenz". Sie findet in Görlitz (Schlesisches Museum und Hochschule) statt und richtet sich an MitarbeiterInnen von Einrichtungen der Soziokultur, der Kinder- und Jugendhilfe und andere Interessierte.

Ob im grenzübergreifenden Kontext oder im Alltag, interkulturelle Kompetenz stellt eine Grundlage für gelingende Kommunikation und zwischenmenschliche Verständigung dar. Die Fachtagung möchte die Reichweite der interkulturellen Bildung sowie Wege zu ihrer gelingenden Vermittlung aufzeigen und diskutieren. Entsprechend werden neben einem fachlich-theoretischen Input Workshops zur zielgruppenspezifischen Moderation des interkulturellen Lernprozesses angeboten. Zudem wird es Gelegenheit geben, Methoden selber auszuprobieren und spannende interkulturelle Projekte kennenzulernen. Im Sinne des Erfahrungslernens stehen Austausch und Vernetzung im Mittelpunkt der Fachtagung.

Flyer Fachtagung und Praxisworkshop "Interkulturelle Bildung als Schlüsselkompetenz?! - Wege und Potentiale der Interkulturellen Bildung"

www.soziokultur-sachsen.de

Hoch vom Sofa!

Hoch vom Sofa! ist eine Initiative der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Kooperation mit der Liga der freien Wohlfahrtverbände Sachsen auf Grundlage des Programms "TeilHABE ist mehr als TeilNAHME des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales. Die Aktion will Jugendliche dazu ermuntern, sich einzumischen - im Dorf, in der Stadt oder im Viertel. Gefragt sind Ideen, mit denen vor der eigenen Haustür etwas verändert und gestaltet wird. Hoch vom Sofa! wendet sich an Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren. Aus allen eingereichten Projektideen werden im Januar 2010 bis zu 30 Projekte ausgewählt und mit 500 bis 4000 Euro unterstützt. Auch bei der Planung und Umsetzung erhalten die Jugendlichen Unterstützung. Anmeldungen sind bis zum 30. November 2009 möglich. (Quelle: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung)

Weitere Informationen unter www.hoch-vom-sofa.de

6. Ganztagsschulkongress in Berlin - "Qualität und Nachhaltigkeit"

Der diesjährige bundesweite Ganztagsschulkongress findet am 11. und 12. Dezember 2009 im berliner congress center am Alexaderplatz statt. In diesem Jahr warten spannende Workshops, Foren und Diskussionsrunden zum Thema Qualität und Nachhaltigkeit auf die Teilnehmer und wie immer die Möglichkeit des länderübergreifenden Austauschs Die Anmeldung ist ab sofort unter www.ganztaegig-lernen.org möglich. (Quelle: Newsletter Servicestelle Ganztagsangebote Sachsen)

Sächischer Kinder- und Jugendwettbewerb "Heimat (er-)finden!"

Der Kinder- und Jugendwettbewerb "Heimat (er-)finden!" geht nach einem erfolgreichen Start in eine weitere Runde und soll künftig aller zwei Jahre durchgeführt werden. Das Thema für 2009 heißt Werte: Was ist ein Wert? Was macht unsere Heimat wertvoll? Wie schaffen wir Gemeinsamkeit, die wir zur Verständigung auf Werte brauchen? Kinder und Jugendliche sind aufgerufen mit einer gemeinnützigen Organisation in ihrem Umfeld zusammenzuarbeiten und eine Projektidee zu entwickeln. Gute Projekte werden von einer Jury ausgewählt und vom Landesverband Soziokultur prämiert. Der Hauptpreis ist mit 3000 Euro dotiert. Daneben gibt es weitere Preise, einen Sonderpreis des Staatsministeriums für Soziales und Stipendien für Jugendliche. Stichtag für die Einreichung ist der 30. Oktober 2009. (Quelle: Landesverband Soziokultur Sachsen)

weitere Informationen

KINDER ZUM OLYMP! - Schulen kooperieren mit Kultur

Zum sechsten Mal lädt die Kulturstiftung der Länder, unterstützt von der Deutsche Bank Stiftung, im Rahmen ihrer Bildungsinitiative KINDER ZUM OLYMP! zum Wettbewerb "Schulen kooperieren mit Kultur" ein. Neue Ideen sind gesucht, die zeigen, wie Schule und Kultur zusammenarbeiten können. In diesem Jahr gibt es einen Sonderpreis: Die Deutsche Bank Stiftung wird im aktuellen Wettbewerb neben vorbildlichen Projekten auch die Schule mit dem überzeugendsten Kulturprofil mit einem Preis von 5000 Euro auszeichnen. Anmeldungen zum Wettbewerb sind bis 30. November 2009 möglich. (Quelle: Kulturstiftung der Länder)

Weitere Informationen unter www.kinderzumolymp.de