Bilder zum Vergrößern anklicken.

„Robin Hood“ - Gottlieb-Daimler-Mittelschule Bautzen

Die Gottlieb-Daimler- Mittelschule Bautzen steht innerhalb ihrer pädagogischen Arbeit immer wieder vor der Herausforderung das Miteinander von Schülern aus unterschiedlichen Einzugsgebieten, mit unterschiedlichen Kompetenzen zu gestalten.
Das Theaterprojekt „Robin Hood“ wurde bewusst in den Vormittagsbereich integriert, damit es gemeinsam von einem Klassenverband umgesetzt werden kann. Alle Schüler der Klasse waren aufgefordert sich im Projekt zu engagieren. Jeder entsprechend seiner Fähigkeiten, egal ob Fußballer, Hobbyzauberer oder Akrobat. Thematisch knüpfte das Angebot an den Lernbereich „Helden und Idole“ aus dem Lehrplan Fach Deutsch, Klassenstufe 6 an.
Das Projekt ist in die zweiten Runde des bundesweiten Wettbewerbes „Kinder zum Olymp“ der Kulturstiftung der Länder aufgenommen.

Was kann ein Schauspieler über Schule lernen?
„Schule ist für die Kids ein harter Job! Ich hoffe, dass die Unternehmung „Theater“, auch wenn sie ein Teil des Unterrichts war, ein wenig Lockerung und Spaß in den Schulalltag gebracht hat. Für die Schüler neue Impulse und das Entdecken eigener Fähigkeiten, Spaß am Ausprobieren und Sich-zeigen, vor allem aber viel Erfolg für jeden Einzelnen bei den stattfindenden Vorstellungen. Für die Lehrer neue Sichten auf die „Talente“ ihrer Schüler!“
Erik Dolata, Schauspieler

Was hat das Theaterspielen verändert?
„In der Klasse lernen 22 Schüler. Davon sind relativ wenig belastbar und höchstens 30 Minuten in der Lage, dem Unterricht aufmerksam zu folgen. Auch fehlt vielen noch die Feinfühligkeit im Umgang miteinander, was in ständigen Rangeleien deutlich sichtbar wird und in Wortgefechten nicht zu überhören ist... Mit dem Theaterspiel wollte ich die Schüler sensibilisieren. Ziel ist es nicht nur mit ausgewählten Schülern tätig zu werden, sondern alle einzubeziehen und bald zeigte sich, dass wir uns das Ziel sehr hoch gesteckt hatten. Angestrebt ist, dass sich durch das gemeinsame Entwickeln einer Inszenierung die soziale Struktur in der Klasse positiv verändert. Einige der Kinder entdeckten ihre Fähigkeiten und waren bereit, Schwierigkeiten zu überwinden und über Selbsterfahrungen zu Ergebnissen zu kommen, Ein Junge, verhaltensauffällig und mit durchschnittlichen Leistungen, war zum Beispiel bereit, die Rolle des Bruder Tuck zu übernehmen und lernte den Text in kürzester Zeit. Er ist zu Recht stolz auf seine Leistung und hat uns alle positiv überrascht.“
Ilona Spott, Lehrerin


Warum hast du an dem Projekt teilgenommen?
„Weil es meine Mutter so wollte.“
Franz, 12 Jahre

„Weil ich es mal ausprobieren wollte, wie das Theater spielen ist, und wie schwer so etwas sein kann.“
Stephan, 13 Jahre

„Weil ich fand, dass unsere Klasse in diesem Projekt mehr zusammenrückt. Und weil ich fand, dass man den anderen auch etwas beweisen kann.
Christin, 12 Jahre

Was hat dir am besten gefallen?
„Mir hat am besten gefallen, dass wir in der Zeitung sind und das wir etwas anderes als Unterricht machen.“
Sebastian, 12 Jahre

„Dass wir Fotos gemacht haben und die Fotos an das Theater geschickt haben. Und dass wir Figurinen gemacht haben. Gut finde ich, dass wir Flyer gemacht haben. Ich freue mich darauf, dass vielleicht mein Flyer oder meine Figurine im Theater ausgestellt werden. Besonders hat mir gefallen, dass Frau Spott mich manchmal gelobt hat, weil ich so gut war.“
Robin, 11 Jahre

„Die Übungen mit Herrn Dolata. Der Spaß am Lernen und Üben. Im 3. Akt kann ich beweisen, dass ich Flöte spielen kann“
Anita, 13 Jahre

Projekt: „Robin Hood“
eine Kooperation der Gottlieb-Daimler-Mittelschule Bautzen mit dem DSVTh Bautzen 
begleitende Lehrerin: Ilona Spott
E-Mail: sekretariat(at)daimler.ms.schulen-bautzen.de 
Theaterpate: Erik Dolata (Schauspieler)
Teilnehmer: 22 Schüler der Klassenstufe 6