Mobiles theaterpädagogische Projekt in der Stadt Görlitz und im Landkreis Görlitz| ein Projekt des Theaters 7schuh und des Europa-Hauses Görlitz e.V.

Der Theaterkoffer ist da!

Das Modellprojekt „Theater von Anfang an – mobiles theaterpädagogisches Projekt“ für 20 Kitas der Stadt und des Landkreises Görlitz wird vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst für das Jahr 2012 gefördert! So kann eine lange vorbereitete Idee umsetzen werden.
Das Modellprojekt widmet sich den in der Region anstehenden Aufgaben der kulturellen Bildung speziell im Kindergarten.
Anne Swoboda vom Theater 7schuh (diplomierte Puppenspielerin und Theaterpädagogin) und Annekatrin Heyne (diplomierte Designerin und Puppengestalterin) konnte für dieses Projekt gewonnen werden. Sie werden in den teilnehmenden Projekt - Kitas mit je 30 Kindern der Einrichtung an zwei aufeinander folgenden Tagen arbeiten. Bisher gibt es keine gleichartigen theaterpädagogischen Projekte im Kulturraum. Das Modellprojekt betritt somit Neuland und stellt eine qualitative wie auch quantitative Bereicherung des Bildungsangebotes im Bereich der Pädagogik der frühen Kindheit dar. Projekt begleitend wird eine weitere Qualifizierung der Erzieherinnen der beteiligten Kitas kostenlos angeboten.
Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

„Spielend sprechen-sprechend spielen“ -theaterpädagogisches Projekt zur frühkindlichen Bildung im Kulturraum Niederschlesische Oberlausitz 2014

Die beiden Puppenspielerinnen Annekatrin Heyne | Theaterpädagogik und diplomierte Designerin und Puppengestalterin aus  Görlitz und Anne Swoboda |Projektkonzeption und Theaterpädagogik sowie diplomierte Puppenspielerin, Regisseurin, Theaterpädagogin und Dozentin aus Görlitz entwickelten das Projekt aus dem Jahr 2012 weiter und führten es mit finanzieller Förderung durch den Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien in 10 Kindertagesstätten mit 300 Kindern und 20 projektbeteiligte ErzieherInnen im Landkreis Görlitz sehr erfolgreich durch.

Die Trägerschaft für das Vorhaben hatte wieder das EUROPA-HAUS Görlitz, Europäisches Bildungs- und Informationszentrum e.V. übernommen.

Ziel des Projektes

Mit dem Medium Figurentheater frühkindliche ästhetische Bildung, speziell im Bereich der Sprachförderung vermitteln.

Zielgruppen

Kindergartenkinder von 4 bis 6 Jahren und deren Erzieherinnen und Erzieher.

Inhaltliche Kurzbeschreibung

Nachdem das Modellprojekt „Theater von Anfang an“ 2012 Neuland im Kulturraum betreten hat, wurde nun der Weg für eine längerfristige Bildungsarbeit geebnet. Anne Swoboda vom Theater 7schuh (diplomierte Puppenspielerin und Theaterpädagogin) und Annekatrin Heyne (diplomierte Designerin und Puppengestalterin) haben in den 10 teilnehmenden Projektkitas mit bis zu 30 Kindern jeder Einrichtung an drei aufeinander folgenden Tagen jeweils ein eigenes Puppenspielprojekt verwirklicht. Dabei standen der Ansatz der ästhetischen Bildung und der Aufbau von tragfähigen Kooperationen zwischen Projektkita und Theaterpädagogen im Vordergrund.

Die verbindlichen und kostenlosen Weiterbildungsmaßnahmen am Anfang und Ende des Projektes förderten die intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den ErzieherInnen.  Gemeinsam wurde in der Weiterbildung am Ende des Projektes die Multiplikation von Erfahrungswerten möglich und Wege aufgezeigt, diese in den Kindergartenalltag zu integrieren.

Methodische Ansätze

Zentrales Arbeitsmittel zur Realisierung der Projekttage war ein Theaterkoffer - ein erstmalig von Anne Swoboda und Susanne Lebherz (Bildungsstätte Hof Lebherz Niedersachsen) entwickeltes didaktisches Spielmaterial für den theaterpädagogischen Einsatz im Kindergarten. Er lässt sich zu verschiedenen Puppentheaterbühnen verwandeln und beinhaltet ein Baukastensystem verschiedener Figurenmodule. Dieses Material schafft eine Vielzahl von Möglichkeiten für jedes Kind die eigene Theaterfigur zu gestalten und mit dieser die verschiedenen Bühnen zu bespielen.

 Die Kinder an jedem Projektort gestalteten mit den zwei Projektleiterinnen im spielerischen Bildungsprozess ihr eigenes Puppenspiel. Inhaltlich nahm das Projekt den jeweils erarbeiteten Themenkreis in der Projektkita auf. Im Projektverlauf kamen Methoden des Theaterspiels im Kindergarten mit dem speziellen Ansatz des materialbezogenen Spiels zur Vermittlung von Bildungsinhalten und zur Förderung der Sprachkompetenz zum Einsatz. 

Stimmen von der Leiterin, einem Kind oder den Eltern zum Projekt

Heilpädagogische Tageseinrichtung Salem: „ Es war eine besondere Atmosphäre, die die beiden Theaterpädagoginnen während der Projektzeit aufbauen konnten. Die Kinder waren so in der Lage,  sich auf das neue Medium einzulassen und sich sozial und emotional auf die neue Situation einzustellen“

DRK Kindertageseinrichtung Lustiger Borstel: „Die teilnehmenden Kinder erzählten den anderen Kindern ganz begeistert von ihren Erlebnissen mit den Puppen. Auch schüchterne Kinder trauten sich am Ende der drei Projekttage etwas zu“

ASB Kindertageseinrichtung Wirbelwind: „Durch die gemischten Gruppen während des Projektes knüpften die Kinder neue Freundschaften, die auch nach der Projektzeit noch anhielten“

Kinderhaus Sonnenschein: „ Die Freude und das Interesse am Puppenspiel wurde geweckt und die Kreativität durch das selbstständige Bauen der Puppen gefördert. Wir konnten die Kinder während der Projektzeit ganz anders erleben.“

Regenbogenschule Tęcza aus Zgorzelc: “ Es wäre schön, wenn das Projekt länger dauern würde und die interessierten Eltern mit einbezogen werden könnten.“

Freie Grundschule Regenbogen Görlitz: „Auch die schüchternen Kinder wurden aufgeschlossene und haben sich am Projekt beteiligt. Der Gemeinschaftssinn in der Klasse wurde gestärkt und in der Freizeit wurden die Spielideen fortgeführt.“

 

Fotografische Eindrücke von Projekt "Spielens sprechen - sprechend spielen" aus eine Kita