Haus Schminke|Löbau

Foto: U. Großmann

Haus Schminke|Löbau

Foto: U. Großmann

DIE BAUEXPEDITION – Architektur fetzt!

Architektur kommt in der Schule oft zu kurz. Gleichzeitig mangelt es ganz verschiedenen Gebäuden, Denkmalen und Architekturkomplexen an einer angemessenen Aufmerksamkeit. Die Bauexpedition strebt die Beseitigung dieser Defizite durch ihre Verbindung an: Jugendliche lernen „bedürftige“ Architektur in ihrer eigenen Stadt kennen und setzen sich mit deren Problemen und Potentialen auseinander.

Mit dem 3-Phasen-Konzept „Sehen-Verstehen-Zeigen“ werden Schülern neben Grundlagen des   Bauentwurfs auch die Zusammenhänge zwischen Architektur, Geschichte und Gesellschaftskunde näher gebracht. Zu Beginn der Bauexpedition erarbeiten sich die Schüler neues Fachwissen, dass sie im Anschluss mit Hilfe unterschiedlicher Module rekapitulieren und verinnerlichen. Abschließend geben Sie ihr neu erlangtes Expertenwissen im Rahmen von Führungen und Vorträgen vor Ort an Gäste, Eltern und Freunde weiter.

Neben den jeweiligen Besonderheiten und der Geschichte des Objekts untersuchen die Schüler auch die vorhandenen Potentiale und Möglichkeiten und stellen diese der Öffentlichkeit vor. Dieses Engagement bringt das Objekt ins Gespräch und fördert die Identifikation der Jugendlichen mit ihrer Stadt. Die Kooperation zwischen Schulen und externen Experten ermöglicht einen fächerübergreifenden Unterricht in Kombination mit außerschulischem Lernen. Gleichzeitig werden neben den Sachkompetenzen zum Thema Architektur die Berufe und Tätigkeitsbereiche der beteiligten Fachleute vorgestellt.

Unsere Zusammenarbeit mit dem Haus Schminke in Löbau stellt mit den bereits erprobten Projektbausteinen „Lichtschiff und Nudeldampfer“ für die 4.-6. Klasse und „Fabrikantenvilla und Landhaus“ für Schüler ab der 10. Klasse ein gelungenes Beispiel für die Bauexpedition dar. Nähere Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage www.bauexpedition.de.

Näheres zur Stiftung Haus Schminke erfahren Sie hier.