Logo der Energiefabrik
Energiefabrik Knappenrode
Blick in den Seminarraum
Wolfgang Zettwitz
Almuth Fricke
Kirstin Zinke
Peter Marakanow
Teilnehmer des Fachtags
Annemarie Franke
Uwe Proksch

3. Fachtag Kulturvermittlung am 11.11.2013 im Sächsischen Industriemuseum Knappenrode

Am 11.11.2011 hat die Netzwerkstelle  Kulturelle Bildung den 1. Fachtag zur Kulturvermittlung in unserem Kulturraum im Schlesischen Museum zu Görlitz mit großer Resonanz veranstaltet.

Ein Jahr später, am 12.11.2012, haben viele Kulturvermittler und Kulturpädagogen die interessante Veranstaltung 2. Fachtag „Perspektiven zur Kulturvermittlung im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien“ im Museum der Westlausitz in Kamenz zum Thema: Kulturvermittlung versus Kontinuität: wie viel wofür? miterleben können.

Am 11.11.2013 von 10.00 Uhr -16.00 Uhr  fand im SÄCHSISCHEN INDUSTRIEMUSEUM ENERGIEFABRIK KNAPPENRODE der 3. Fachtag Perspektiven der Kulturvermittlung unter dem Titel ÜBER MORGEN – lebenslanges Lernen und kulturelle Erlebnisräume im Alter statt.

Die Inhaltlichen Aspekte des Fachtages und die anstehenden Fragen waren:
Wir werden weniger, älter und bunter! – Das sagt sich so schnell dahin.
Der demographische Wandel und die Folgen für die Kulturvermittlung.
- Wie entwickelt sich die Bevölkerung und in welche Richtungen verändert sich die Bevölkerungszusammensetzung speziell unter genealogischen, sozialen und bildungsrelevanten Gesichtspunkten im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien?
- Was bedeutet Altern?
- Das ständige Ringen um Besucher, welche Zielgruppen werden relevant und wie sollten diese angesprochen werden.
- Das Prinzip Lebenslanges Lernen mit seinen diversifizierten Anforderungsmustern.
- Bedeutung von kreativen Impulsen und kultureller Aktivität im Prozess des Älterwerdens.
- Qualifizierung von Angeboten der Kulturvermittlung nicht nur für Kinder- und Jugendliche sondern auch für Menschen in höherem Lebensalter.
- Ideen und Methoden der Bildung und Kulturvermittlung für Menschen in höherem Lebensalter und mit unterschiedlichen körperlichen und geistigen Konstitutionen.
- Wie „funktioniert“ Kulturvermittlung für Menschen in höherem Lebensalter?
- Was  wollen und was können ältere Menschen (sich) leisten?
-  Kulturvermittlung für Menschen mit Behinderungen und Einschränkungen.
-  Wo manifestiert sich Differenzierungsbedarf?
-  Wie muss das Marketing für Angebote der Kulturvermittlung gestaltet werden?
-  Welche Medien und welche Techniken sind zu nutzen?
-   Gibt es verallgemeinerungsfähige Aussagen für die Kultureinrichtungen (Musikschule, Museum, Theater, Volkshochschule, Musikpflege) oder herrscht vorrangig Spartenspezifik vor?

Mit einem interessanten Impulsvortrag zum Thema Die demografische Entwicklung im Kulturraum: ein neuer Rahmen für die Kulturvermittlung? eröffnete der Referent des Oberbürgermeisters und Leiter Stadtentwicklung Stadt Bautzen Wolfgang Zettwitz den Fachtag.

Insbesondere die Ausführungen der Leiterin  des kubia - Kompetenzzentrum für Kultur und Bildung im Alter im Institut für Bildung und Kultur e.V., Frau Almuth Fricke, zu Fragen der Bedeutung von Kulturteilhabe und Kultureller Bildung im Alter waren für die TeilnehmerInnnen vor hohem Wert.

Das weitere Programm des Fachtages mit allen Referenten und deren Vortragsthemen finden Sie hier.