Soziokultur gestaltet Integration

4. Sächsischer Fachtag Soziokultur am 31.05.2016 in Dresden

Strategien und praxisorientierte Ansätze in der Kultur- und Jugendarbeit zur Integration von Flüchtlingen

Wie kann die praktische Integration von Flüchtlingen mittels Kultur- und Jugendarbeit gelingen?

Die Tagung richtet sich an Kulturschaffende, Akteure der Kinder- und Jugendarbeit sowie die Zivilgesellschaft und beleuchtet neben der praktischen Arbeit mit Flüchtlingen auch Methoden und Formate für das gegenseitige Verständnis. Neben der funktionalen Integration in Arbeit und Sprache kommen der Zivilgesellschaft und dem Ehrenamt eine bedeutende Rolle zu für die soziale und kulturelle Integration. Die Soziokultur möchte dafür Wege und Ansätze aus ihrer Praxis aufzeigen und zugleich über Methoden und Strategien ins Gespräch kommen. Wir laden dazu ein, mit uns zu diskutieren und sich auszutauschen.

Programmeinblicke:

Vortrag: Integration als gesamtgesellschaftliche Herausforderung “ Was ist interkulturelle Kulturarbeit? Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha, Karlsruhe

Vortrag: Integration durch Teilhabe “ Was bedeutet Integration und wie kann sie gelingen? Dr. Wolfgang Vortkamp, Heidelberg

Vortrag: Statistik, Zahlen und Fakten “Über wen reden wir? Geert Mackenroth, Sächsischer Ausländerbeauftragter, MdL

Themenrunden: von Kultur- bis Jugendarbeit, Ehrenamtsmanagement, Migrantenorganisationen, Interkulturelle Kompetenz, Sprachförderung und mehr

Projektbeispiele: aus den Bereichen Integration durch Kunst, Begegnung, Kinder- und Jugendarbeit, Gesellschaft

Preisverleihung: Preis für soziokulturelles Engagement 2016

Get-together: mit der sächsischen Integrationsministerin, Petra Köpping, Grußworte der sächsischen Wissenschafts- und Kunstministerin, Dr. Eva-Maria Stange

TN-Beitrag: 30 €, Anmeldung bis 13. Mai 2016 unter www.soziokultur-sachsen.de

Hinweis:

Die Tagung ist ein Gemeinschaftsvorhaben des Landesverbandes Soziokultur Sachsen e.V. und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sowie der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie

und wird gefördert über die Richtlinie integrative Maßnahmen der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration.

Die Tagungsplätze sind begrenzt.